Anti-Porno-Bürokrat Tobias Schmid
Adultainment Service Blog

Cherie DeVille „Krieg gegen Pornos“

Like

Cherie DeVille schreibt einen Kommentar zum „Krieg gegen Pornos“ in Deutschland

NEW YORK – The Daily Beast veröffentlichte am Freitag einen Kommentar von Cherie DeVille über die Gefahren einer europäischen Gesetzgebung, die „der erste Schritt sein könnte, Sexarbeiter/innen aus dem Internet zu verbannen und Pornos ganz zu verbieten“.

Die Kolumne mit dem Titel „Why Germany’s Strict Porn Rules Will Spell Doom for Everyone“ (Warum Deutschlands strenge Porno-Regeln den Untergang für alle bedeuten) befasst sich mit der jüngsten Durchsetzung umstrittener, vager Altersverifikationsregeln in Deutschland.

Wie XBIZ berichtete, beschloss die deutsche Kommission für Jugendmedienschutz letzten Monat einstimmig, xHamster mit einem Netzverbot zu belegen, da die Erotikseite gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag verstoße und daher illegal sei.

Die Tageszeitung Frankfurter Allgemeine stellte fest, dass „das Netzverbot die härteste Sanktion ist, die das deutsche Telemediengesetz vorsieht“ und dass es „unpopulär ist und schnell als ‚Zensur‘ eingestuft wurde.“

Die Kommission, die in Deutschland als KJM bekannt ist, erließ die Sperrungsverfügung gegen die Telekom, Vodafone, 1&1, Telefonica und PŸUR. Der Schritt der KJM war das Ergebnis einer Kampagne, die der Leiter der nordrhein-westfälischen Landesmedienanstalt, Tobias Schmid, mit dem Slogan „No Surrender“ koordiniert hatte.

DeVille weist in ihrer Kolumne darauf hin, dass die deutsche Regierung auch gegen explizite Inhalte auf Twitter und anderen offenen Plattformen, die nicht exklusiv für Erwachsene sind, vorgegangen ist.

„Die Durchsetzung des Gesetzes in Deutschland hat bisher nur Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern geschadet“, schreibt die bekannte Darstellerin und Verfechterin der Rechte von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern im Daily Beast.

„Laut Wired“, so DeVille weiter, „hat die deutsche Kommission für Jugendmedienschutz Twitter abgemahnt, weil es Porno-Konten beherbergt. Da es bei Twitter keine Altersverifikation gibt, hat der Social-Media-Riese beschlossen, mindestens 60 Pornostars von seiner Website auszuschließen. Der Guardian berichtet, dass das gleiche deutsche Gesetz Reddit dazu zwingen wird, ebenfalls Pornos zu entfernen, wenn das Unternehmen das Alter nicht verifiziert. Die Open Rights Group erklärte gegenüber der britischen Zeitung, dass das neue deutsche Gesetz die Meinungsfreiheit und die Privatsphäre von Erwachsenen beeinträchtigt, um Kinder zu schützen. Deutschlands Sorge um die Augen der Kinder beginnt und endet bei Pornos, denn ihr System zur Altersverifizierung ist nur ein Versuch, die Pornoindustrie zu stürzen“.

Die Realität, so DeVille, ist, dass „nur wenige Menschen ihr Alter verifizieren werden, viele Seiten werden Pornos verbieten und das ist es, was Deutschland will. Ihr Gesetz hat nichts mit dem Schutz von Kindern zu tun. Es geht darum, Pornostars zu zensieren und unsere Unternehmen in Bedrängnis zu bringen“.

Um Cherie DeVilles Artikel „Warum Deutschlands strenge Porno-Regeln für alle zum Verhängnis werden“ zu lesen, besuche TheDailyBeast.com.

Hauptbild: Deutschlands oberster Anti-Porno-Bürokrat Tobias Schmid (Quelle: LMA)

Cherie DeVille „Krieg gegen Pornos“
About Zappu

Zappu ist für Dich als Erotikmodel und ähnliche Berufsgruppen ein ständiger und erprobter Prozessbegleiter für die Umsetzung anspruchsvolle Ideen. Dir stehen mehr als 25 Jahre Erfahrung zur Seite, sowie verlässliche und erprobte Partner, die in umfangreiche Prozesse integriert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.